Naturhochzeiten

Hochzeit – die hohe Zeit

Viele entscheiden sich heutzutage, nicht mehr kirchlich oder standesamtlich zu heiraten, sondern freuen sich über Naturhochzeiten.

 

Gibt es was Schöneres, als eine Braut im weißen Kleid z. B. an einem Naturstrand bei blauem Himmel und Sonnenschein?

 

Eine Naturhochzeit ist eine Alternative für Brautleute, die sich nicht kirchlich trauen lassen möchten, aber trotzdem Wert legen auf eine ergreifende, gefühlvolle und bindende Zeremonie.

 

Auch zur Silberhochzeit  oder Goldhochzeit - eigentlich zu jedem Hochzeitstag ist die Zeremonie der Naturhochzeit sehr romantisch. Wenn jemand viele Jahre verheiratet ist, dann ist dies ein Grund zum feiern. Im Rahmen der Naturhochzeit blickt das Paar zurück auf die gemeinsamen Jahre - auf ein gemeinsames Leben. Durch das Handfasting-Ritual gibt es sich dann erneut das Eheversprechen für die vielen Jahre, die noch vor ihnen liegen.

 

Wir zeigen Ihnen, wie man naturreligiös heiraten kann, auf Waldlichtungen, auf alten Kultplätzen, am Strand, im heimischen Garten oder unterm Sternenhimmel.

 

Unser Hauptanliegen ist es dabei, dass die Brautleute mit uns zusammen ihre eigene Vorstellung einer Naturhochzeit entwickeln. Wir sind dann gerne dabei behilflich diese zu verwirklichen.

 

Zeremonien und Rituale

- Wahl der Jahreszeit, des Hochzeitstages, des Ortes

- Wahl der Hochzeitskleidung, Haarfrisur, Blütenkranz, Polterabend

- Aufbau und Reinigung des Ritualortes

- Schutzkreis

- Zeremonie: Aufruf der Elemente, das Versprechen, Ringwechsel,

  Handfasting

- Der Kuss

- Sinngaben (Brot, Salz, Wolle, Schlüssel,Amulett, Brautkerze,

  Familienleuchter, Heilsteine)

- Gemeinsame Eherituale (gemeinsam über ein Seilspringen, über einen

  Besen steigen, einen Baum pflanzen, Holzsägen, Auslöffeln einer

  Hochzeitssuppe, Feuerritual)

- Nach der Zeremonie (Werfen mit Getreidekörnern,Glückwunschkiste,

  Ballons steigen lassen, Spiral-/Kreistanz)

- Fest, Essen, Tanz